Happy Birthday Matt 
Thursday, 23.January 2014, 16:30
Posted by Natalie
Juhui, heute hat Matt Geburtstag und wir haben beide frei, pottern durch das Haus, Matt schaut etwas Tennis und ich schreibe Blog, während wir darauf warten, dass der Regen etwas nachlässt und er seine Jogging Runde machen kann und ich mit dem Velo zum Dorflädeli düsen kann, um die Wochenzeitung der Insel zu kaufen.

(Habt ihr gemerkt, dass Matt den Blog verschönert hat? Die Schrift ist etwas grösser und das Bild oben neu.)

Bei jedem Blog denke ich „ok, das wird nochmals ein etwas langer, danach werden sie wohl nur noch sehr kurz sein, weil es ja nicht mehr viel neues zu berichten gibt“.
Und irgendwie gibt es doch immer wieder so viel zu berichten!

Gleichzeitig nehmen die Aktivitäten in unserem Alltag zu, und die ruhigen Abende zu viert beim lesen/stricken/Feuer machen werden immer seltener. Nanouk geht heute zum ersten Mal ins Netball. Das ist ungefähr ähnlich wie Basketball, aber die Regeln sind einiges komplizierter, da jeder Spieler nur in bestimmte Bereiche des Feldes darf. In den letzten zwei Turnstunden hat die Turnlehrerin „meiner Klasse“ versucht, ihren SchülerInnen die Regeln beizubringen, bis jetzt mit noch nicht allzuviel Erfolg. Ich bin ja gespannt, wie sie das heute mit 30 Kindern machen möchte... Aber Nanouk ist etwas informiert und wird hoffentlich mithalten können.

Beide Kinder gehen neu am Freitag über Mittag in den Schachclub und Maleah geht einmal noch in den „Tamburin und Glockenklang-Klub“. Da lernen sie kleine „Vorführungen“, die sie bei den Assemblies (die ganze Schule trifft sich zweimal wöchentlich in der Aula für Infos, singen und Ehrungen) aufführen dürfen. Zusätzlich geht Nanouk am Freitag in den Jugenclub im Gemeindesaal, der „gleich hinter unserem Haus“ ist. Das sind etwa 300m. Und hin gehen alleine war kein Problem, aber beim Heimkommen, durch die dunkelste Nacht um 9 Uhr abends, mit einer kleinen Taschenlampe brauchte doch etwas Mut. Aber Nanouk hat’s gemeistert!
Am letzten Samstag kam Nanouk auch mit mir in den Strick-/Häkel-/Stick-Club. Da sind noch ein paar andere Jugendliche dabei, die machen aber alle kleine Kreuzchenstich-Bilder für Wettbewerbe. Nanouk und ich werden mit unserem „komischen Art zu stricken“ etwas schief angeschaut, aber wir zwei denken, da steckt auch viel Bewunderung dahinter...

Zudem habe ich mich für einen Schwimmkurs angemeldet, das wollte ich schon immer mal: meinen Schwimmstil etwas verbessern, und einen Steptanz-Kurs habe ich auch gefunden. Leider nur für Ü50, aber sie haben gesagt, ich dürfte auch mitmachen. Morgen gehe ich zum ersten Mal hin und kann dann berichten, wie das war!

Und Matt ist bei der Leichtathletik als Hilfstrainer dabei und es macht ihm Spass, den Jungen etwas zu zeigen, und aus dem Haus zu kommen, wenn er den ganzen Tag hier sitzt und arbeitet...

Ich war die ganze Woche in der Schule und gehe auch morgen wieder hin (heute war Geburtstags-frei, ein grosser Vorteil, wenn man „freiwillig“ unterrichtet!) Der andere Vorteil ist, dass man weder vor- noch nachbereiten muss! Und es ist unglaublich spannend in der Schule! Obwohl die Kinder und der Unterricht ähnlich ist, sind so viele Sachen so anders! Mehr davon dann später, wenn ich den Bericht darüber schreiben muss...

M&J sind gut in Wil angekommen, wurden schon vom Wiler Tagblatt interviewt und scheinen sich gut einzuleben. Die Nachbarn haben sie freundlichst aufgenommen und sie waren schon mit den Fahrrädern unterwegs! Heute werden sie meine Englischklasse besuchen und ich hoffe natürlich, dass ihnen das soviel Spass macht wie mir!

Und wir zwei gehen heute in ein Restaurant, um den Geburtstag zu feiern. Ich habe eine Babysitterin gefunden und freuen uns, im schönsten Restaurant von Orkney essen zu gehen! Ihr denkt, ich übertreibe? Naja, wie es war, müsst ihr in einem späteren Blog lesen, aber wir haben zu Weihnachten diese ominöse Karte erhalten und Dank Matt’s Beharrlichkeit habe ich bis Weihnachten gewartet mit öffnen (weil das auf der Karte stand). Drinnen war ein Gutschein für ein Restaurant in Orkney. Natürlich haben wir uns gefreut aber erst als wir hier ankamen und gegenüber Einheimischen erwähnten, dass wir ins Foveran gehen, und dann merkten, wie alle neidisch wurden und zu schwärmen begannen, realisierten wir, dass das wohl ein tolles Restaurant sein muss. DANKE Kathrin, wir freuen uns riesig!

So, gleich kommt Maleah von der Schule nach Hause, zum ersten Mal alleine, und wir müssen uns noch etwas schön machen. Aber zuerst muss ich jetzt die Zeitung lesen, um zu schauen, was alles neues passiert ist diese Woche!

3 comments ( 362 views )   |  permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 672 )

Norwegisch lernen 
Saturday, 18.January 2014, 18:19
Posted by Natalie
Täglich lernen wir neues, hier in Orkney. Was ich heute gelernt habe? Rillestrikk heisst (vermutlich) „rillen stricken“ -> tönt nicht Englisch? Ist es auch nicht! Ist Norwegisch! Genau wie Dukke auch, und dukkegarderobe! Ich habe von einer Bekannten ein Strickbuch bekommen. Und da ich keine von meinen Stricksachen (weder Nadeln, Wolle, Bücher, ...) mitgebracht habe, bin ich natürlich dankbar. Auch wenn es nur Puppenkleider drin hat. Und auch wenn es in Norwegisch ist :o)
Habe jetzt mal etwas ausgewählt und bin am übersetzen... Aber bis es so weit ist, mache ich noch ein paar einfachere Sachen, mit den „neuen Nadeln“, die wir heute im Secondhand Shop gekauft haben. Und der neuen Wolle (nur teilweise aus dem Seconhand Shop), die wir alle ausgewählt haben... Bin jetzt also ausgerüstet für den Craft Club heute Abend und freue mich!

Auch sonst ist viel gelaufen diese Woche! Wir haben endlich ein Englisches Bankaccount bekommen, eine Englische Simkarte für mein altes Handy gekauft, ich habe in der Schule begonnen (was toll war) und mich fürs Steptanzen angemeldet und Nanouk fürs Netball! Ziemlich viel in einer Woche!
Matt war zweimal im Athletic Club „schnuppern“ (naja, beim zweiten Mal hat er schon mit ein paar Jugendlichen etwas geübt) und wird ab sofort jeweils Donnerstag dort als Hilfstrainer dabei sein!
Und Nanouk war gestern zum ersten Mal im Youth Club - und ist danach ganz alleine durchs megadunkel raufgelaufen! So mutig!

Und natürlich waren wir auch heute wieder in der Bibliothek, haben je fast 12 neue Bücher geholt, haben im Tesco wieder neue Esswaren gefunden zum austesten und in der Stadt ein neues Cafe ausgetestet.

Und letzten Mittwoch waren wir zwei bei einem interessanten und amüsanten Paar eingeladen, hatten einen megafeinen Zmittag mit einem Glas Wein und angeregter Unterhaltung!
Morgen sind wir zu einem Kindergeburtstag eingeladen.

So wird es uns nie langweilig und die dunklen Abende, die wir zu Hause sind geniessen wir mit lesen, stricken und einem warmen Feuer!

Morgen kommen übrigens M&J in Wil an und freuen sich bestimmt, wenn sich ab und zu jemand bei ihnen meldet! Einfach falls ihr mal Zeit und Lust habt!

So, jetzt gibt’s gleich Znacht, und dann gehen Nanouk und ich in den Craft Club!

add comment ( 316 views )   |  permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 628 )

Heimatgefühle 
Saturday, 11.January 2014, 21:40
Posted by Matthias
Heute, ich muss es gestehen, habe ich das erste Mal in meinem Leben einen Lidl von innen gesehen. Die Verzweiflung im Hause Milsom muss wohl gross gewesen sein, dass ein solch drastischer Schritt überhaupt in Erwägung gezogen wurde. Dabei wollten wir ja nur etwas kochen, das wir von zu Hause aus kennen. Man muss sich ja nicht immer gleich 100% integrieren, ein bisschen alte Heimat muss auch noch sein. Zuerst war da mal das Problem, dass wir nicht wussten, was Griess auf Englisch heisst. Schnell gegoogelt und voilà. 10 Punkte für alle, die es wissen ohne nachzuschauen! Es nützt allerdings noch nichts, wenn man weiss, wie es heisst. Das bedeutet noch lange nicht, dass man es auch kaufen kann. Bei Griess kann ich das ja noch einigermassen verstehen. Aber Apfelmus? APFELMUS! Ist das so schweizerisch, so deutsch oder so europäisch, dass die Briten darauf verzichten können? Der Lidl konnte hier wenigstens etwas Abhilfe schaffen, da haben wir das gefunden, was unserem Apfelmus am ehesten geähnelt hat und weil Maleah es gegessen hat, war es wohl schon nah genug am Original. Und weil ich den Lidl so aussergewöhnlich fand (ist noch das angenehmste Adjektiv, das ich hier gebrauchen kann), konnte ich dem folgenden Produkt natürlich nicht widerstehen. Womit wir wieder bei der Integration wären ...



Heute hatte Nanouk sein erstes Playdate. Wir haben dann draussen Unihockey gespielt. Schliesslich müssen wir das auch gebrauchen, nachdem wir es schon mit nach Orkney geschleppt haben. Es ist aber schon etwas gewöhnungsbedürftig, bei 50 km/h Wind und 3 Grad, links Dornenbüsche und rechts ein Wassergraben Unihockey zu spielen. Trotzdem waren am Ende alle zufrieden und die Turnschuhe braun und nass.

Nach meiner Ausahrt mit dem Velo am Freitagmorgen kann ich nun ohne zu übertreiben sagen, dass ich bereits alle geteerten Strassen auf unserer Halbinsel von nahem gesehen habe. Obwohl die höchste Erhebung in Deerness nur etwas über 80m ist, geht es noch erstaunlich viel auf und ab. Die grösste Schwierigkeit bei meiner kleinen Velotour (auf die ich von Natalie teilweise begleitet wurde) war das Finden der geeigneten Kleidung. Dieses erste Mal habe ich hoffnungslos versagt. Mit Schal, Regenhosen, Nierenwärmer(!) und v.a.m. war ich völlig überhitzt. Es ist hier einfach nie wirklich kalt, und sobald der Wind mal weg ist, fühlt sich alles schon recht angenehm an. Ausser eben man hat sich auf Wind eingestellt ...

Natalie ist heute Abend zum ersten Mal im ‚Crafts Club‘ im Community Centre. Ich bin sicher sie wird im Blog von Ihren Erfahrungen berichten. Wenn sie gut waren im Englischen Blog und sonst im Deutschen ;-)

Übrigens ist wieder ein Artikel von uns in der Wiler Zeitung gelandet. Unter diesem Link könnt Ihr in ansehen.
3 comments ( 374 views )   |  permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 3 / 649 )

Juhui! Ich darf zur Schule 
Wednesday, 08.January 2014, 12:18
Posted by Natalie
Gestern hatten Nanouk und Maleah ihren ersten Tag in der Schule. Sie hatten sich sehr darauf gefreut! Da wir noch keine Gutscheine für den Zmittag hatten fuhr ich am Morgen mit ihnen zur Schule, kaufte die Gutscheine, die sie vor der Schule abgeben müssen, und gleichzeitig bestellen müssen, was sie gerne essen möchten. Es gibt immer ein Menü (gestern Maccaroni & Cheese - also Pasta; heute Fish & Chips), aber es kann auch ein Sandwich und/oder Suppe gewählt werden. Wenn einem das Menü gar nicht passt, kann man auch von zu Hause etwas mitbringen.
Die Kinder schnappten sich also ihre Gutscheine, bestellten ihr Menü und stellten sich dann in die Reihe ihrer Klasse vor dem Schulhaus. Dort werden sie von einer Lehrerin oder einer Assistentin begrüsst und dann gehen sie in Einerkolonne ins Schulhaus zu ihrem Schulzimmer. Für den Unterricht lassen sie ihre Schuhe an!
Ich hatte dann eine Besprechung mit der Schulleiterin, die uns schon im Vorfeld super „betreut“ hatte und uns immer unterstützte!

Beide Lehrerinnen haben zurückgemeldet, dass die Kinder gut gestartet haben, was uns natürlich freut! Ich ging dann einkaufen (Wolle, für eine Mütze für Maleah, da ihre beiden schon verschwunden sind bevor die Schule begann!) und Billete fürs Musical Cats, dass im Februar hier von der lokalen Theatergruppe aufgeführt wird! Und dann fuhr ich (via einem kleinen Umweg, weil ich die Abzweigung verpasste... unser Navi ist im Auto zurück in die Schweiz unterwegs...) zurück in unser Haus, um mit Matt zu Mittag zu essen.
Am Nachmittag kam dann ein Anruf aus der Schule, ob wir die Kinder in der Schule abholen könnten, da wir die Papiere für den Schulbus nicht unterschrieben hätten. Wir verwiesen auf die Schulleiterin, die uns mehrmals versichert hatte, dass ihre Sekretärin das organisiert hätte. Aber am Telefon war jene Sekretärin, die das anscheinend vermasselt hatte, und so musste ich die Kinder abholen, zu ihrer grossen Enttäuschung, da sie so gerne Schulbus gefahren wären. Beim Abholen habe ich dann die entsprechenden Formulare ausgefüllt und die Kinder wurden heute morgen vom Schulbus mitgenommen, auch wenn der Fahrer etwas skeptisch war, weil er die Papiere noch nicht bekommen hatte. Ich versicherte ihm aber, dass alles ausgefüllt sei. Hoffentlich klappt das heute auch mit dem Heimkommen!

Ich war heute auf einer kleinen Velo-tour, ein wunderschöner Umweg zum Dorfladen. Das Einkaufen braucht noch etwas Übung, vieles sieht ganz ander aus, aber langsam gewöhnen wir uns an die Produkte, auch wenn wir noch nicht viel gekocht haben. (Im Moment ist ein Brot im Ofen, mal schauen, wie das wird...)
Unterwegs habe ich zwei Fotos gemacht, leider sind sie nicht so schön, wie die Wirklichkeit, aber vielleicht doch ein guter Eindruck, von der tollen Landschaft hier!





Und zu guter Letzt noch: Heute ist wieder ein Artikel über Orkney in der Zeitung! Über den Ring of Brodgar, mein Lieblingsplatz! Leider ist er (noch) nicht online, aber für euch ist das ja einfacher als für mich, an ein Exemplar zu kommen!

So, jetzt schaue ich, wie es meinem Brot geht und melde mich bald wieder!

Ach ja, und auf Flickr (Link links) hat es noch neue Fotos - unter anderem von einer Mini-familien-Fahrrad-tour und den Kindern in Schuluniform)
2 comments ( 329 views )   |  permalink   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 2.9 / 650 )

In der Presse 
Monday, 06.January 2014, 08:14
Posted by Natalie
Heute hat's einen grossen Artikel über eine unglaubliche Ausgrabung hier!

http://www.20min.ch/wissen/news/story/11534436


add comment ( 299 views )   |  permalink   |  related link   |  $star_image$star_image$star_image$star_image$star_image ( 2.9 / 631 )


<<First <Back | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | Next> Last>>